Der Labrador Retriever – ein idealer Familienhund

Der Labrador Retriever - ein idealer Familienhund Der Labrador Retriever – ein idealer Familienhund

Diese Hunderasse stammt aus Großbritannien, wo die Tiere als Apportier- und Jagdhunde gezüchtet wurden.
Der Labrador Retriever ist ein mittelgroßer und sehr kräftiger Hund. Seine Größe liegt zwischen 54 und 57 Zentimetern. Beeindruckend sind der breite Kopf und die runden Pfoten. Die Fellfarbe variiert zwischen schwarz, gelb oder tiefbraun. Das Fell ist dicht, mit einer ebenfalls dichten Unterwolle, es trotzt Wind und Wetter.
An und für sich gibt es nur eine Zuchtform, doch werden zwei unterschiedliche Linien gezüchtet, nämlich der größere show dog und der zierlichere working dog. Der Unterschied zwischen den beiden Zuchtlinien zeigt sich auch im Gewicht, das zwischen 25 und 34 Kilogramm liegt.

Charakter

Dieser Hund ist fröhlich, gesellig und verspielt. Er zeigt viel Geduld mit Kindern. Wegen seines Harmoniebedürfnisses ist seine Dominanz nicht ausgeprägt. Von daher ist er gut geeignet für Menschen ohne Hundeerfahrung. Auch wenn der Labrador Retriever im Freien herumtobt und begeistert bellt, so ist er in der Wohnung kein „Kläffer“.
Allerdings scheinen diese Hunde immer Hunger zu haben, so dass auf ihr Gewicht geachtet werden muss.
Labradore wollen rennen. Neben dem Kinderwagen herzulaufen, ist vor allem für einen jungen Hund eine Unterforderung. Auch das Schwimmen liegt diesen Tieren und sie lieben Hundesport. Eine Ausbildung zum Blinden- oder Rettungshund ist für diese intelligenten Hunde ebenfalls möglich.

Gesundheit und Pflege

Speziell in der Welpen- und Jugendzeit sollen Labrador Retriever keine Treppen steigen, da dies Hüftprobleme verursachen kann. Ansonsten ist diese Rasse gesundheitlich stabil.
Doch gibt es zwei heimtückische Erkrankungen des Nervensystems, die unheilbar sind. Zum Glück treten diese Krankheiten sehr selten auf.
Da Labradore sehr gerne fressen, muss ihr Mensch darauf achten, dass sie nicht dick werden.
Die Pflege ist einfach, das Fell muss wöchentlich gebürstet werden. Im Sommer soll die Unterwolle regelmäßig ausgedünnt werden.
Der Labrador Retriever wird zwischen 12 und 14 Jahre alt.

Auch ein „einfacher“ Hund ist kein Spielzeug.
Der Labrador Retriever wird zu Recht für Familien empfohlen. Doch soll sich sein Mensch immer darüber im Klaren sein, dass sein Hund ein Lebewesen mit eigenen Bedürfnissen ist und bereits Kinder sollen zu einem liebevollen Umgang mit ihm angeleitet werden.


Bildnachweis: Kostenlose Bilder von pixabay.com