Trikuspidaldysplasie – Die Geschichte von Schröders Kämpferherz †

Trikuspidaldysplasie - Die Geschichte von Schröders Kämpferherz † Trikuspidaldysplasie - Die Geschichte von Schröders Kämpferherz †

Ich glaube, es war im Frühjahr 2007 als der Wunsch in mir aufkam, mein Leben wieder mit einer Fellnase zu teilen. Ich hatte zwar einen Kater, aber der lebte bei  meinen Eltern und es wäre nicht fair gewesen, ihn aus seinem gewohnten Umfeld zu holen, nur, weil ich in einer anderen Stadt studierte. Der Gedanke, einen tierischen Begleiter zu haben, den man fast überall mit hinnehmen könnte, gefiel mir sehr und so war die Entscheidung für einen Hund recht schnell gefallen. Finanziell war es für mich zu dieser Zeit allerdings noch nicht machbar und so nutzte ich die Zeit, um mich ausführlich zu informieren.

Anfang 2011 wurde es dann ernst. Ich wusste, ich wollte einen Labrador Retriever, schwarz oder braun, mit einem gutmütigen Wesen und im besten Fall natürlich gesund und munter. Ich hatte viel gelesen über die bekannten Probleme und worauf beim Welpenkauf zu achten sei. Einen Hund aus dem Tierheim traute ich mir damals nicht zu – daher war klar, dass nur ein VDHZüchter in Frage käme. Ich wusste, worauf ich Wert legte: eine kleine Zucht mit liebevollem familiären Anschluss und einen ehrlichen Züchter, der alle Fragen offen beantworten und mir alle gesundheitlichen Nachweise zeigen würde. Genau so jemanden fand ich in Alina. Die Sympathie war auf beiden Seiten sofort spürbar und ihr Umgang mit ihren damals 2 Hunden hinterließ einen überaus positiven Eindruck bei mir. Das beruhte wohl auf Gegenseitigkeit, denn bereits wenige Tage nach dem ersten Treffen versprach Alina mir einen Rüden aus dem geplanten Wurf. Mein kleiner süßer Schröder wurde am 08.07.2011 zusammen mit 9 Geschwistern geboren. Alle Welpen waren wohl auf und so waren auch die ersten Untersuchungen sowie die Wurfabnahme ohne Befund. Alles schien in Ordnung. Schröder war zwar schon immer etwas kleiner und langsamer als alle seine Geschwister, aber das muss ja nicht unbedingt was heißen. Als Ende Januar 2012 ein hartnäckiger Welpenzahn gezogen werden sollte, wurde Schröders Herz im Zuge der geplanten OP noch einmal genau abgehört. Die anwesende Kardiologin sagte den OP-Termin jedoch sofort ab und gab uns aufgrund von Herzgeräuschen eine Überweisung zum Ultraschall sowie EKG und Röntgen. Am 01.02.2012 wurde daraufhin die niederschmetternde Diagnose gestellt: hochgradige Trikuspidalklappendysplasie. Und das, obwohl er zuvor immer als unauffällig untersucht wurde und auch (bis auf seine etwas mangelhaften Sprinter-Qualitäten) äußerlich keinerlei Anzeichen machte. Was mich neben der eigentlichen Diagnose noch irritierte, war die Aussage der Kardiologin. ‚Ihr Labradore immer mit euren Herzen’ bekam ich zu hören. Beim ersten Mal dachte ich noch nicht weiter darüber nach – die Diagnose an sich reichte mir. Aber auch Schröders zweite Kardiologin begrüßte uns mit ähnlichen Worten. Als dann auch noch der Hund von Silvia die gleiche Diagnose erhielt und auch ihr Kardiologe darüber nicht sonderlich überrascht war, wurden wir langsam stutzig. Wir fingen an, zu recherchieren. Wieso ist die Trikuspidalklappendysplasie beim Labrador Retriever für viele Tierkardiologen – vor allem die Kardiologen des Collegium Cardiologicum e.V. – keine neue Information, für die deutschen Zuchtverbände DRC e.V. und LCD e.V. und deren Züchter jedoch ein scheinbar völlig unbekanntes Thema? Auch Silvia hatte sich umfassend informiert, bevor sie Nevio zu sich holte und auch sie war dabei nicht über das Thema Herzerkrankungen gestolpert. Über die üblichen Verdächtigen wie HD und ED konnte man etliche Informationen finden, zum Herz gab es nichts. Und auch der LCD e.V. sowie der DRC e.V. konnten uns weder weiterhelfen, noch vermittelten sie uns den Eindruck, dass ein Interesse an dieser Thematik besteht. Meine Züchterin bemühte sich so gut sie konnte, Schröder und mich zu unterstützen und ist bis heute immer für uns da. Seitens der Vereine fühlten Silvia und ich uns mit unseren Fragen sowie unserer Angst und Trauer jedoch völlig allein gelassen und ignoriert. An der Erkrankung unserer geliebten Hunde konnten wir nichts mehr ändern. Aber wir konnten unsere Sorgen in Taten umwandeln und so vielleicht anderen betroffenen Hunden und ihren Besitzern ein Stück weit helfen und Unterstützung bieten. Und so gründeten wir im Mai 2013 die Initiative zur ‚Trikuspidaldyplasie beim Labrador Retriever’ – ein Informationsportal rund um diese lebensbedrohliche Herzkrankheit. Die letzten fast 4,5 Jahre waren sehr interessant und teilweise auch nervenaufreibend. Wir erhielten viel Zuspruch von ebenfalls Betroffenen und vom Collegium Cardiologicum e.V. für unsere Arbeit. Welpenkäufer bedanken sich für die zusammengetragenen Informationen und stellen Fragen. Sowohl Anja Geretschläger von FERAGEN als später auch Dr. Distl von der TiHo Hannover bekundeten uns ihr Interesse an der Thematik und stellten mit uns zusammen ein Forschungsprojekt zur Trikuspidaldysplasie auf die Beine. Sowohl Labradorbesitzer und solche, die es werden wollen, als auch einige Züchter sahen genau wie wir bereits damals die Notwendigkeit, die Herzgesundheit bei dieser Rasse genau zu beobachten. Erfreulicherweise gab es bereits damals schon Züchter, die freiwillig – zum Teil auch mit ganzen Würfen – eine vorsorgliche Herzschalluntersuchung durchführen ließen. Aber wir ernteten auch Missgunst und böse Worte. Vor allem von Züchtern, die sich durch die Informationen, die wir recherchiert und gesammelt hatten, scheinbar angeklagt fühlten. Nichtsdestotrotz haben und werden wir uns weiter uneigennützig engagieren und unseren Idealismus bewahren. Unsere Aktivitäten hatten wir für den Labrador Retriever gestartet – für den Erhalt einer gesunden Rasse, zur Information für künftige Welpenkäufer und Menschen, die sich für den Labrador Retriever interessieren. Und so machen wir weiter. Da uns in den letzten Jahren immer wieder und zuletzt gehäuft auch Anfragen von Hundehaltern erreichten, deren Labrador Retriever an anderen Herzerkrankungen als der Trikuspidaldysplasie leiden/litten und wir leider feststellen mussten, dass über Herzkrankheiten beim Labrador Retriever allgemein eher spärlich informiert wird, haben wir Mitte letzten Jahres beschlossen, einen Schritt weiter zu gehen: Aus der Initiative zur ‚Trikuspidalklappendysplasie beim Labrador Retriever‘ wurde die Initiative zur ‚Herzgesundheit beim Labrador Retriever‘. Nach Beratschlagung mit Dr. Kresken vom Collegium Cardiologicum e.V. haben wir unser Repertoire (vorerst) um den PDA, die DCM, die Pulmonal- und Aortenstenose sowie den Perikarderguss erweitert. Selbstverständlich stehen wir aber Jedem mit Rat und Tat zur Seite, der mit einem herzkranken Labrador Retriever zusammenlebt. Über unsere Emailadresse (mail@herzhunde.info) sind wir jederzeit für Fragen oder zum bloßen Erfahrungsaustausch erreichbar. Unser geliebter Herzhund Nevio hat den Kampf gegen die Trikuspidalklappendysplasie im Frühjahr letzten Jahres im Alter von gerade einmal 4 Jahren leider verloren. Er hinterlässt eine schmerzliche Lücke und wird uns immer fehlen.

Unser Herzkasper Schröder ist ihm am 25.04.2017 im Alter von nicht einmal sechs Jahren über die Regenbogenbrücke gefolgt.

Sophie Lemcke Initiative Herzgesundheit beim Labrador Retriever www.heartdogs.info / www.herzhunde.info

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*